IX Review (Metal.de)

Autsch! Das geht einem als erstes durch den Kopf, wenn die Band aus Wakefield (UK) nach ihrem Intro mit dem ersten Song einsetzt. Den fast schon bulimisch dünnen Sound könnte man mit Mühe noch als “Oldschool-/Underground-Charme” betiteln und überhören – dass keiner der Musiker sein Instrument spielen kann, aber nicht. Ganz ehrlich – als Demo und erstes Lebenszeichen würde “IX” noch ganz gut durchgehen. Der Power/Heavy Metal der fünf Briten ist für Genreliebhaber an sich kein schlechtes Ding, und vor allem der Sänger hat seine Stimme meist im Griff, auch wenn er da, trotz schöner Klangfarbe, auf einen einzigen Ausdruck limitiert zu sein scheint. Hier handelt es sich aber leider nicht um ein “Hallo, hier sind wir”-Werk, sondern um die zweite Langrille, denen vier (!) Demos vorangingen. Angesichts dieser Umstände ist “IX” absolut unverzeihlich. Die Band sollte sich lieber darauf konzentrieren, ihre Instrumente zu lernen, als die Welt mit ihren Veröffentlichungen zu belästigen. Das klingt hart, muss anno 2013, wo eine großartige Jungspundband nach der anderen aus dem Nichts kommt, einfach so gesagt werden. Einfallsloses Riffing, durchgehend schiefe Töne bei den Soli und ein Drummer, der seinen Beat keine zwei Takte halten kann. Weg damit!

Google Translated

Ouch! This is a first by the head when the band from Wakefield (UK) used according to their intro to the first song. The almost bulimic thin sound could still dub with difficulty as “Oldschool-/Underground-Charme” and hear – that none of the musicians can play his instrument, but not. Honestly – as a demo and first sign of life would go through quite well, “IX”. The Power / Heavy Metal of the five Britons is for genre lovers in itself not a bad thing, and especially the singer has his voice even if he seems to be there, despite beautiful timbre, limited to a single expression mostly in the handle. This is not, however, unfortunately a “Hello, here we are”-work, but the second full-length album, which four (!) Demos preceded. In view of these circumstances is “IX” absolutely unforgivable. The belt should rather concentrate on learning their instruments, when the world to bother with their publications. This sounds hard, must anno 2013, where a great youngster band after the other comes from nowhere, simply say so. Incidence lot riffing throughout oblique tones at the solos and a drummer who can keep his beat no two clocks. Get rid of it!

2/10

Eugen Lyubavskyy
Metal.de
Source

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s